Philosophie

"Ich liebe Katzen, weil ich mein Zuhause genieße und sie im Laufe der Zeit dessen sichtbare Seele werden." (Jean Cocteau, französischer Schriftsteller, Maler und Regisseur (1889-1963))


Angst- und gewaltfreie Katzenpraxis:

Das Wartezimmer voller Hunde, lange Wartezeiten, das Stresslevel und die Anspannung Ihrer Katze steigen immer weiter. Kennen Sie das?
Ihre Katze wird am Nackenfell gepackt um tierärztliche Maßnahmen durchzuführen. Kennen Sie das?

Katzen sind keine kleinen Hunde. Mit Katzen zu arbeiten erfordert besonderes Einfühlungsvermögen, spezifisches medizinisches Fachwissen, Zeit und Ruhe. Die Minimierung von Angst und Stress jedweder Form bei meinen kleinen Patienten ist für mich oberstes Gebot. Dies zu erreichen ist nur möglich in einer Praxis ausschließlich für Katzen.

Mein Anspruch ist, in meiner für die Bedürfnisse von Katzen gestalteten Praxis, Ihre Katze nach den Methoden evidenzbasierter Medizin zu behandeln. Die fallindividuelle, diagnostische Aufarbeitung der Probleme meiner Patienten und die daraus folgende Formulierung einer genauen Diagnose sind mein zentrales Anliegen. Denn ohne Diagnose, keine erfolgreiche Therapie.

Mein Praxisversprechen an Sie: "Mit Empathie, aktuellem Fachwissen und Leidenschaft werde ich mich Ihrer Katze annehmen, als wenn es die meine wäre!"



Willkommen!

Hilfe, wo bin ich denn hier gelandet? Gerade noch einer Maus im eigenen Revier hinterhergepirscht, hat mich doch mein Mensch in den verhassten Katzenkorb hineinüberrumpelt und mich in diesem lauten Etwas, in dem es mir immer ganz übel wird, hierher verfrachtet. Frechheit! Mir schwant Schlimmes, ich werde doch nicht zum Tierarzt gebracht werden?




Aha, eine reine Terminpraxis also. Das ist gut, denn da muss ich nicht so lange warten. Obwohl es ja ein Wartezimmer nur für uns Katzen gibt.




Wenn ich hier mit meinem Menschen als Einziger warte, darf ich dort frei herumstreunen und alles untersuchen. Denn das Schlimmste was mir hier passieren kann, ist eine der zwei stets hungrigen, indes braven Hauskatzen zu treffen. Da verliert der ungeliebte Tierarztbesuch doch gleich etwas an Schrecken.




In einer Umgebung, in der Katze, Besitzer(in) und Tierarzt sich wohlfühlen, sind auch komplizierte, medizinische Prozeduren bei Katzen stressfrei und problemlos durchführbar, sagt der Tierarzt. Da bin ich ja mal gespannt.




Auch im Behandlungsraum darf ich frei herumlaufen, was mir das Gefühl gibt, die Situation kontrollieren zu können. Wenn das so ist, entspanne ich mich gleich ein bisschen. Und so lange die Menschen noch reden, kann ich alles genau beschnuppern und unter die Lupe nehmen. Ist doch gar nicht so schlimm hier.




In diesem Raum finden also Operationen statt. Da geh ich lieber nicht rein, wenn es nicht sein muss.




Und ein Labor gibt es auch noch. Da darf ich nicht rein. Und das macht es erst richtig interessant.




Die Bilder, die hier hängen oder herumliegen, schauen irgendwie alle aus wie ich. Komisch.








Ein letzter Blick zurück: So schlimm war es ja gar nicht.
Gut, dass es endlich eine katzenfreundliche Praxis nur für uns gibt!